FE0C27DB-1FCE-4A10-BC15-3B56B70B3506_edited.jpg

THOMAS GUGGEIS

BIOGRAPHIE

Mit seinem kurzfristigen Einspringen für Christoph von Dohnányi bei der umjubelten Neuproduktion von Salome an der Staatsoper Berlin sorgte Thomas Guggeis international für großes Aufsehen. Wie die Staatskapelle Berlin im Januar bekannt gab, wird Guggeis zur Spielzeit 2020/21 zum Staatskapellmeister ernannt. 

Der 26-Jährige ist seit der Spielzeit 2018/19 als Kapellmeister an der Staatsoper Stuttgart engagiert, wo er u.a. bereits mit Werken wie La Bohème, Il barbiere di Siviglia, Madama Butterfly, Der Freischütz und Der Prinz von Homburg zu sehen war.

Neben seiner Tätigkeit in Stuttgart ist Thomas Guggeis weiterhin auch am Haus unter den Linden tätig. Er dirigiert dort in 2019/20 Vorstellungen von La traviata, Katja Kabanova, Die Lustigen Weiber von Windor, Samson et Dalila, Der Fliegende Holländer und Salome. In derselben Spielzeit wird er mit der Staatskapelle Dresden, dem Swedish Radio Symphony Orchestra, sowie dem Orchestra La Verdi Milano debütieren.

In der Spielzeit 2018/19 debütierte Thomas Guggeis mit einer Neuproduktion von Oberon am Theater an der Wien, wo er bereits 2018 eine Neuproduktion von Pelléas et Mélisande als Kammeroper einstudierte. 

 Thomas Guggeis studierte Dirigieren in München und Mailand bei Bruno Weil, Marcus Bosch und Vittorio Parisi und vervollständigte seine Ausbildung durch Meisterkurse bei Gianandrea Noseda, Vladimir Jurowski und Alexander Liebreich. Er ist Alumnus des Max- Weber-Programms der Studienstiftung des deutschen Volkes und Träger des Kulturförderpreises der Stadt Straubing.